Kongress der SPD-Bundestagsfraktion: Rückenwind für die berufliche Bildung

Die SPD-Bundestagsfraktion berät heute am 10. November 2014 die Zukunft der beruflichen Ausbildung. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Hubertus Heil macht deutlich, dass wir die sehr gute duale Berufsausbildung, um die uns so viele beneiden, stärken und ihr Rückenwind verschaffen können, ohne sie gegen die akademische Ausbildung auszuspielen oder diesen sogar als Akademisierungswahn zu verteufeln. Die meisten, die solche Begriffe verwenden, sorgen selbstverständlich nach Kräften dafür, dass ihre eigenen Kinder Abitur machen und studieren.

Peter Clever von der Hauptgeschäftsführung des BDA spricht mir aus der Seele, wenn er bei sogenannten "nicht ausbildungsfähigen Jugendlichen" darauf hinweist, dass nicht wenige dieser jungen Menschen in ihrem bisherigen Leben kaum eigene Erfolge, wenig Anerkennung, ja nicht einmal Selbstwirksamkeit erlebt haben. Mit intensiven Programmen zur Berufsorientierung, mit guter Begleitung beim Übergang und wo nötig einer assistierten Ausbildung kann so mancher unentdeckte Schatz gehoben und können diese Jugendlichen einem Weg in den qualifizierten Beruf finden.

Auf dem Podium sitzen außerdem mein Kollege Willi Brase, Detlef Scheele, der Hamburger Senator für Arbeit & Soziales, die Moderatorin Anke Plättner und Elke Hannack, stv. DGB-Vorsitzende.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 5.