Besuch bei K.Lab in Berlin-Neukölln

Beim Besuch von k.Lab in Berlin-Neukölln konnte ich in dieser Woche einen Blick hinter die Kulissen der Plattform meinUnterricht.de werfen. 17 Mitarbeiter programmieren eine Vielzahl an Unterrichtsmaterialien von renommierten Fachverlage sowie weiterer Anbieter von offenen und kostenlosen Bildungsmedien. Alle Verlagsmaterialien, darunter Arbeitsblätter, Unterrichtseinheiten, Kopiervorlagen und didaktische Leitfäden sind bereits in Büchern, Fachzeitschriften oder lose Blattsammlungen erschienen und werden von den Anbietern der Internetseite digitalisiert und verschlagwortet. Knapp 55.000 Lehrerinnen und Lehrer nutzen dieses Angebot bereits in Deutschland. Im Vordergrund dieser kostenpflichtigen Internetplattform steht neben der breiten Auswahl an Lehrmaterialien auch die Kombinierbarkeit eben dieser. So können sich Lehrende ihre Unterrichtsmaterialien selbst nach eigenen Vorstellungen zusammenstellen und dabei die gesamten Inhalte der Website nutzen. Zum Bearbeiten im Unterricht können die Arbeitsblätter dann anschließend ausgedruckt werden oder in entsprechenden Tablet- oder Laptop-Klassen auch im virtuellen Klassenraum verteilt werden. Mich interessierte, ob diese Plattform auch die Möglichkeit zur interaktiven Zusammenarbeit für den Austausch von Lehrern untereinander und zwischen Lehrern und Schülern anbietet. Aus Kostengründen ist dies bisher nicht möglich. Auch wäre die Pflege des Forums mit der momentanen Mitarbeiterzahl nicht zu bewerkstelligen. Durchaus sind Foren aber technisch umsetzbar und auch entsprechend vorbereitet, weil sie langfristig auch in der Planung sind. Die Möglichkeit des Austausches und des Miteinanderarbeitens ist für mich eines der großen Potentiale beim Arbeiten mit digitalen Medien.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 4.