Corona und Kultur – wie geht es weiter?

Über diese Frage will sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Esken am Donnerstag, 16. September in die Kulturwerkstatt Simmersfeld mit Kulturschaffenden und Interessierten austauschen.

CALW/ FREUDENSTADT. Die Corona-Pandemie hat das kulturelle Leben zu einem abrupten Stillstand gebracht – mit gravierenden wirtschaftlichen Folgen für Künstler*innen, Kulturveranstalter*innen und die gesamte Branche. In zahlreichen Telefon- und Videokonferenzen hat sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Saskia Esken mit der Kulturbranche wie auch mit vielen anderen Gruppen über die Auswirkungen der Pandemie ausgetauscht. Diesen wichtigen Dialog will Esken nun in Präsenz fortsetzen und lädt deshalb Kulturschaffende und interessierte Bürger*innen herzlich ein, mit ihr im fest.spiel.haus in Simmersfeld bei einem kleinen Mittagessen ins Gespräch zu kommen.

„Durch die Beschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie fehlten uns nicht nur Besuche von Musik- und Theaterveranstaltungen, Ausstellungen, Lesungen oder Filmaufführungen, sondern auch die Begegnung und der Austausch, der damit verbunden war“, erklärte Esken. „Aktuell lässt die steigende Impfquote uns hoffen, dass wir eine weitere Infektionswelle auch ohne umfangreiche Schließungen überstehen. Dennoch bleibt die Situation im Kulturbereich schwierig. Gerne möchte ich daher aus erster Hand erfahren, wo wir als Politik und wo wir als Gesellschaft weiter unterstützen können und sollen.“

Zu dem Austausch am Donnerstag, 16.09.21, 13:00 - 14:30 Uhr in der Kulturwerkstatt Simmersfeld e.V., fest.spiel.haus, Freudenstädter Str. 4, 72226 Simmersfeld, ist die interessierte Öffentlichkeit herzlich eingeladen. Die Anmeldung erfolgt über das Büro der Bundestagsabgeordneten unter saskia.esken@bundestag.de. Es wird ein Mittagssnack angeboten. Bei der Anmeldung wird daher um Mitteilung zu Unverträglichkeiten oder Ernährungspräferenzen (vegan, vegetarisch) gebeten.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 8.