Schule 2022 - Das hat euch bewegt!

In einer offenen Gesprächsrunde mit Fachleuten wollte ich Euch zu Wort kommen lassen.

Foto: Büro Saskia Esken

Zum Thema Schule nicht über Schüler*innen, Lehrkräfte oder Eltern sprechen, sondern mit ihnen. Das war mir bei der gestrigen Veranstaltung in Neubulach besonders wichtig. Der Fachkräftemangel zieht sich auch durch unsere Bildungseinrichtungen. Ein hoher Ausfall von Unterrichtsstunden ist nicht hinnehmbar und belastet alle Beteiligten sehr. Direkt damit verbunden ist auch die Bildungsgerechtigkeit. Wenn Unterrichtsstunden ausfallen, leiden die Kinder besonders darunter, deren Eltern das nicht durch mehr Unterstützung ausgleichen können.
Gerade durch Corona haben diese Fragen ebenso die Digitalisierung durch nochmals an Bedeutung gewonnen. In ihr sahen alle Teilnehmer*innen der Veranstaltung große Potenziale für eine zeitgemäße und gerechte Bildung und auch für die Unterstützung der Lehrkräfte und des Schulalltags. Ein Laptop wird allerdings nie eine Lehrkraft ersetzen, denn Lehrkräfte sind mehr mehr als nur Wissensvermittler. Sie organisieren, unterstützen und begleiten die ganzheitliche Entwicklung und Bildung junger Menschen. Für diese Aufgabe braucht es Freiräume und Zeit. Wenn Lehrkräfte ständig überlastet sind und nur von Unterrichtsstunde zu Unterrichtsstunde hetzen, kann das kaum gelingen. Um wieder mehr Menschen für pädagogische Berufe zu begeistern, müssen diese wieder attraktiver werden. Unser Fokus muss dabei insbesondere auf der frühkindlichen Bildung und der Grundschule liegen, denn auf den Anfang kommt es an!

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 9.