Saskia Esken redet erstmals im Bundestag

Die SPD-Abgeordnete spricht am Freitag für ihre Fraktion zur geplanten BAföG-Reform

© Deutscher Bundestag/Achim Melde

Berlin. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Saskia Esken aus dem Wahlkreis Calw/Freudenstadt wird am Freitag, 14. Februar, am frühen Nachmittag gegen 12.45 Uhr erstmals bei einer Plenarsitzung des Parlaments reden. Die SPD-Politikerin mit Themenschwerpunkt Bildung wird in der Debatte um einen von der Fraktion der Linken eingebrachten Antrag zur geplanten BAföG-Reform für ihre Fraktion Position beziehen. „Ich freue mich sehr auf meine erste Rede im Plenum“, sagt Saskia Esken und fügt hinzu: „Es ist für mich ein ganz besonderer Moment, erstmals in Deutschlands wichtigstem Parlament reden zu dürfen.“

Als engagierte Gemeinde- und Kreisrätin und aktive Sozialdemokratin auf Kreis-, Landes- und Bundesebene ist es für Saskia Esken freilich nichts Neues, auch einmal vor einem größeren Zuhörerkreis zu sprechen. Keinen Hehl macht die 52-Jährige aber daraus, dass sie vor ihrem ersten Auftritt im Parlament auch „ein bisschen aufgeregt“ ist. Zumal die Debatte bei Phönix für jedermann auch live zu verfolgen ist.

Die Abgeordnete aus dem Wahlkreis Calw/Freudenstadt, für die das Thema BAföG stets eine zentrale Rolle beim Thema Bildungsgerechtigkeit gespielt hat, begrüßt es sehr, dass die SPD-Fraktion und auch die vom bildungspolitischen Sprecher Dr. Ernst Dieter Rossmann geführte SPD-AG Bildung großen Wert darauf legen, auch neue Bundestagsmitglieder von Anfang an aktiv in die öffentlich wahrnehmbaren politischen Debatten einzubinden.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 7.