Kreis Freudenstadt erhält eine halbe Million Euro für Klimaschutz

Gute Nachrichten für den Kreis Freudenstadt übermittelt die SPD-Bundestagsabgeordnete und Parteivorsitzende Saskia Esken: „Der Bund bewilligt eine Maßnahme aus dem Förderprogramm ´Nationale Klimaschutzinitiative (NKI)´, um die sich der Kreis mit einem Antrag zur Deponie Bengelbruck mit einem Volumen von 489.278 € beworben hatte.“

FREUDENSTADT. Klimaschutz braucht uns alle. Genau jetzt. Die nationalen Klimaschutzziele sind klar: Bis 2045 soll Deutschland klimaneutral sein. Deshalb fördert und initiiert die Nationale Klimaschutzinitiative (NKI) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz Klimaschutzprojekte in ganz Deutschland. In Kommunen, Städten und Unternehmen wird mit dem vielfältigen Fördermöglichkeiten eine nachhaltige Zukunft gestaltet. Nun wurden Förderentscheidungen bekannt, die nach den Worten der SPD-Bundestagsabgeordneten Saskia Esken ein starkes Signal für unsere Region darstellen.

„Mit der Zusage des Bundes für Freudenstadt erhält die Kommune die Möglichkeit, mit knapp einer halben Million Euro ein Projekt der In-situ-Stabilisierung des bisherigen Gutgasstranges der Deponie Bengelbruck vorzunehmen. Auf gut Deutsch, Treibhausgase aus der Deponie werden weiter reduziert.“, so Esken. Das ist gut für das Klima insgesamt und auch für die direkte Umgebung.

Bereits seit 2021 sind Kommunen aufgerufen, Projektvorschläge für innovative Konzepte und Handlungsstrategien einzureichen, um dem Ziel des Klimaschutzes lokal näher zu kommen. „Umso mehr freut es mich, dass das Landratsamt dem Aufruf gefolgt ist und nun mit einer Fördersumme von knapp einer halben Million Euro für Freudenstadt Berücksichtigung findet.“, befindet die Abgeordnete Saskia Esken.

„Ich freue mich außerordentlich darüber, dass der Bund unser Projekt zur Förderung des Gutgases aus der Deponie Bengelbruck unterstützt, das uns ermöglicht, die Treibhausgasemissionen um 50 Prozent zu verringern. Das passt sehr gut sowohl zur Nachhaltigkeitsstrategie des Landkreises, als auch zu unseren Klimaschutzbemühungen im Zuge des European Energy Awards. Mein herzlicher Dank gilt unseren beiden Bundestagsabgeordneten, die die Aufnahme des Projekts in das Förderprogramm des Bundes engagiert unterstützt haben“, sagt Dr. Klaus Michael Rückert, Landrat des Kreis Freudenstadt.

„Think global, act local. Die Bundesregierung liefert wie angekündigt die notwendige Unterstützung für die Kommunen und Landkreise, die es benötigt, damit die Ursachen des Klimawandels weiter bekämpft werden können. Ich danke dem Landrat und der Verwaltung für Ihr Engagement.“, so die Abgeordnete Esken zu der Entscheidung des Bundesministeriums und der Initiative des Landratamts.

Abschließend meint Saskia Esken: „Nur im Zusammenspiel zwischen den Akteuren vor Ort in der Kommune und den Ministerien in Berlin kann ein zügiger Umbau der Wirtschaft gelingen. Ich freue mich nun, dass der Landkreis Freudenstadt wieder einen Schritt nach vorne machen kann.“

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 9.