„Frau Esken hat so viel Stress und ist trotzdem lockergeblieben!“

Die Schülerpraktikantin Lara Fröhlich erhielt während eines einwöchigen Praktikums im Wahlkreisbüro der Bundestagsabgeordneten Saskia Esken Einblicke in Leben und Arbeit der Parteivorsitzenden.

Besuchten die Kreishandwerkschaft in Freudenstadt: Saskia Esken und BOGY-Praktikantin Lara Fröhlich (Bild: Büro Saskia Esken).

CALW. Zwei Tage lang konnte die 15-jährige BOGY-Praktikantin Lara Fröhlich, Saskia Esken bei Terminen in ihrem Wahlkreis Calw / Freudenstadt begleiten. Der erste Termin führte sie zur Besichtigung der Schwarzwaldwerkstatt in Dornstetten, dort wurde die Schülerin des Otto-Hahn-Gymnasiums in Nagold von GenossInnen aus Dornstetten und Umgebung freundlich aufgenommen und begrüßt. Doch schon der erste Tag gab ihr auch einen Eindruck von dem Leben einer hochrangigen Politikerin: Nur durch den Ausfall eines Zuges wurde der gesamte Terminplan durcheinander gewirbelt. So blieb vor Ort für den Austausch über Fragen der Behindertenpolitik, wie etwa den Mindestlohn für Beschäftigte mit Behinderung in Werkstätten, weniger Zeit als geplant, die aber intensiv genutzt wurde.

Beim anschließenden Gespräch in Freudenstadt diskutierte die Abgeordnete dann mit dem Vorstand der Kreishandwerkschaft über Themen wie den Fachkräftemangel und die Nachwuchssorgen im Handwerk. Auch bei Besuchen der Lokalredaktionen der Neckarchronik und des Schwarzwälder-Boten konnte die Schülerin die Abgeordnete begleiten. „Ich habe in diesen zwei Tagen einen Einblick in das Leben und Arbeiten einer vielbeschäftigten Politikerin bekommen“, erzählt Lara. „Und obwohl die Tage von Frau Esken sehr eng getaktet sind und sie so viel Stress hat, ist sie echt locker und authentisch geblieben!“

Bei den Autofahrten zwischen den Terminen konnte Lara die Politikerin zu ihrer Karriere befragen. „Ich würde jeder und jedem raten, erst einmal Berufserfahrungen in einem anderen Feld zu sammeln und sich dann erst für ein politisches Amt zu bewerben“, rät Saskia Esken zum Beispiel. Denn wer bereits Erfahrungen im Arbeitsleben gewonnen habe, verstehe die alltäglichen Sorgen und Probleme der Menschen oft besser und könne somit bessere Politik machen. Außerdem brauche man die Gewissheit, auch in anderen Berufsfeldern seinen Lebensunterhalt verdienen zu können, um sich seine Unabhängigkeit zu bewahren.

Im Laufe der Woche wurde Lara auch in die Arbeit des Wahlkreisbüros eingeführt. Hier werden u.a. Termine und Veranstaltungen in der Region geplant sowie die Fahrten nach Berlin geplant, die die Abgeordnete Bürgerinnen und Bürgern aus dem Wahlkreis anbietet. Die Schülerin fasst nach einer Woche zusammen: „Ich kann ich mir die Arbeit von PolitikerInnen nun viel konkreter vorstellen. Und es erstaunt mich, wie ‚normal‘ das Leben einer solch hochrangigen Politikerin trotz der hohen Auslastung abläuft. Ich kann nur jedem ein Praktikum empfehlen, um hier einen Einblick zu bekommen."

Alle interessierten jungen und jung geblieben Menschen aus den Landkreisen Calw, Freudenstadt und Böblingen sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Praktikumsanfragen an das Abgeordnetenbüro von Saskia Esken zu wenden.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 9?