Esken: „Wir brauchen ein starkes Signal für die Zukunft unseres Planeten!“

Die SPD-Bundestagsabgeordnete, die gemeinsam mit Norbert Walter-Borjans für den Parteivorsitz kandidiert, ruft zur breiten Teilnahme am Klimastreik und an Veranstaltungen im Rahmen der Klimawoche in den Kreisen Calw und Freudenstadt auf.

Calw / Freudenstadt. „Wir haben die Lasten unseres Lebensstils viel zu lange in die Zukunft verschoben. Was hat die nächste Generation von einem ausgeglichenen Staatshaushalt, wenn die Schulden des Klimawandels nicht mehr zu tilgen sind?“ fragt Saskia Esken am Ende der Haushaltswoche im Bundestag am vergangen Freitag und erklärt weiter: „Wir brauchen jetzt ein starkes Signal für die Zukunft unseres Planeten – durch das Klimakabinett und durch alle Aktiven auf der Straße.“ Esken wirbt für eine breite Teilnahme an den Klima-Demonstration am Freitag, den 20. September und den anschließenden Veranstaltungen im Rahmen der Klimawoche: „Ich bin tief beeindruckt, was die jungen Leute von Fridays for Future weltweit und auch bei uns vor Ort auf die Beine gestellt haben und von welchem breiten Bündnis sie getragen werden. Aber was noch viel wichtiger ist: Sie haben es geschafft, dass die Klimakrise endlich ganz weit oben auf der Agenda steht.“ Die Abgeordnete verweist dabei auch auf die derzeit laufenden Verhandlungen des Klimakabinetts.

Am kommenden Freitag will die Bundesregierung ihr Klimapaket beschließen und es der Öffentlichkeit vorstellen. Zentrales Instrument soll dabei der Energie- und Klimafonds sein: Jeder Euro, der aus dem Emissionshandel oder aus Steuermitteln in diesen Fonds fließt, soll an den Klima- und Umweltschutz gehen. „Die SPD hat eine klare Vorstellung davon, wie wir den Klimaschutz sozial und fair gestalten. Für die dringend notwendige Umkehr sind jetzt aber nicht nur massive Investitionen nötig“, erklärt Esken, „wir müssen die Lasten auch gerecht verteilen und an vielen weiteren Stellschrauben drehen“. Gemeint sind damit etwa die Anpassung von Umweltstandards, schnellerer Planungsverfahren und ausreichende Personalkapazitäten. „Die SPD-Bundestagsfraktion wird in den weiteren Haushaltsverhandlungen mit der Union darauf drängen, dass die beschlossenen Maßnahmen zeitlich ineinandergreifen und uns am Ende das große Ganze gelingt und das schnellst-möglich!“, so die Abgeordnete. „Da können die für den 20. September weltweit geplanten Klimastreiks uns nur Rückenwind sein. Ich freue mich über jede und jeden, die und der vor Ort an einer der Demonstrationen teilnimmt!“

Die Klimademonstrationen in Nagold, Calw und Freudenstadt starten:

um 10:00 Uhr vor dem YouZ in Nagold,

um 11 Uhr auf dem Marktplatz in Calw und ebenfalls

um 11 Uhr auf dem Oberen Markt in Freudenstadt.

Weitere Informationen unter: parentsforfuture.de/de/calw

Esken selbst wird an der Demonstrationen in Calw am Freitag leider nicht teilnehmen können: Sie ist dann schon wieder unterwegs zu einer der nächsten Regionalkonferenzen der SPD.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 3?